Naturkundemuseum Berlin

In einem (alten) Dinobuch, das wir letztens aus der Bücherei ausgeliehen hatten, stehen auf der Rückseite die „schönsten Dinomuseen“. Naja, Museen, die auch Dinosaurierfossilien/- nachbildungen ausstellen. Vor allem das Naturkundemuseum in „Ost- Berlin“ fiel uns ins Auge, da hier der guinnessrekordhaltende Brachiosaurus steht (größtes montiertes Saurierskelett). Und tatsächlich ist der Brachiosaurus sehr imposant, wenn man in die Haupthalle des Museums kommt und automatisch erstmal nach ooooben schaut.

8€ für Erwachsene, 5€ für Kinder (bis 3 frei) kostet der Eintritt, barrierefreier Zugang für den Kinderwagen ist um die Ecke, ein Fahrstuhl verbindet die Etagen und an der Garderobe gibt’s im großen Behinderten- WC eine Wickelecke. Auch Leihbuggies (Typ Quinny) gibt es hier.

Es gibt sowohl eine Picknickecke für mitgebrachtes Essen, aber auch ein kleines Café, wo es Wärme und kalte Getränke, Eis und kleine Mittagssnacks wie Quiche oder Würstchen zu kaufen gibt.

In der Haupthalle sind neben dem Brachiosaurus auch noch andere Dinosaurierknochen ausgestellt, die durch interaktive Fernrohre und Bildschirme mit Leben gefüllt werden: blickt man durch die Fernrohre in Richtung eines Skeletts, bekommt es Muskeln, Fleisch und Haut und wird in sein natürliches Lebensumfeld „gebeamt“. Robbie Williams „Rock DJ“ umgekehrt, quasi.

Ein weiteres Dinohighlight ist zurzeit T- Rex Tristan, der in schummrigem Licht tatsächlich sehr bedrohlich wirkt. Die T- Rex- Kopf Nachbildung ist zum Glück hinter Glas. Kleine Filme erklären die Arbeit der Paläontologen und die Lebensweise der Dinos der Jurazeit.

Auch ein Themenschwerpunkt des Museums ist die Entstehung der Erde/ des Universums. In einem kleinen Film, den man bequem liegend im Treppenhaus sehen kann, rast man durch ein paar Milliarden Erdgeschichte.

Die Tiersammlung- naja, muss man mögen. Es sind natürlich ausgestopfte Tiere, an denen Naturphänomene wie Anpassung an die Umgebung, Verwandtschaft der Arten und symbiotisches Zusammenleben dargestellt werden.

Tatsächlich waren wir schon bei unserem letzten Berlin- Trip im Februar hier, das war bei der sibirischen Kälte eine schöne Zufluchtstätte. Diesmal war das Wetter natürlich besser, aber der ausdrückliche Wunsch des Travelbuddies war, „Tristan zu besuchen“- kein Problem.

Auf jeden Fall einen Besuch mit Kindern wert, wenn diese sich für Dinos, Astronomie und Tiere interessieren.

Dann auch auf keinen Fall den Shop verpassen- für diese Themengebiete gibt’s hier tolle, auch pädagogisch wertvolle- Souvenirs für alle Altersstufen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s