Roadtrip mit Kindern

Ein Roadtrip (Hipster- Englisch für Autofahrt) mit Kindern ist vielleicht nicht der klassische Familienurlaub. Es kommt natürlich auch sehr auf das Verhältnis Auto: Kind an.

Wir sind nicht so die All Inclusive Hotelurlauber, daher gehört bei uns ein (Miet-)Wagen eigentlich zum Standardrepertoire bei jedem Urlaub und wir haben bisher gute Erfahrungen mit Kind(ern) auf verschiedenen „Roadtrips“ gemacht.

Ein paar Tipps, die bei uns zum Gelingen beigetragen haben:

-auf gute Autositze achten! Am besten natürlich die eigenen, am besten mit Sommerbezügen (wenn’s ins Warme geht, die Sorgen für besseres Klima- und schützen den Sitzbezug auch einfach). ACHTUNG! Zum Beispiel in den USA sind deutsche Kindersitze nicht erlaubt. Hier kann es im Falle eines Unfalles (Gott bewahre!) zu Haftungsbeschränkungen bei der Versicherung kommen. Also lieber vor Ort buchen- dann aber beim Einbauen helfen lassen. Wir haben ewig an der Befestigung der Babysitzschale gesessen… Tipp hier: beim Autopreisvergleich den Kindersitz direkt mit angeben. Manche anbieten rechnen pro Tag ab, andere haben einen Pauschalpreis. Da entstehen schonmal Unterschiede von bis zu 200€!

– nicht zu viel wollen! Wir planen unsere Strecken so, dass wir maximal 300km am Tag fahren, also 2-4 Stunden. Bei stark befahrenen Strecken eher kürzere Touren.

-Schlafphasen der Kinder einplanen! Viele Kinder schlafen gut und gerne im Auto, wenn man die reguläre Schlafenszeit fürs Autofahren nutzt, kommen alle entspannter am Ziel an.

-Pausen machen! Babys müssen mal raus aus dem Maxi Cosi und rauf auf die Decke zum kugeln und krabbeln, Größere müssen ein klettern, rennen, laut sein können. Dazu eignen sich besonders Raststätten mit Spielplatz oder eine Ausfahrt mit Wald, Wiese, Feldern.

-vor und nach der Fahrt genug Bewegung und Spielzeit einplanen. Nach 2-3 Stunden Fahrt wollen die Kinder sich meist nicht nur bewegen, sondern auch machen, was SIE wollen. Also dann direkt für 3 Stunden in ein Museum zu gehen o.ä. ist nicht so geeignet. Man kann im Hotel erstmal etwas spielen, auf einen Spielplatz gehen, oder einfach etwas Spazieren.

-im Auto für Unterhaltung sorgen. Je nach Alter der Kinder und persönlicher Einstellung zur Mediennutzung können das Bücher, Hörbücher, Kinderlieder- CDs mit Bewegungs-/ Mitmachliedern, Reisespiele oder auch ein portabler DVD- Player oder ein Tablet sein.

-Kinder auf die Umgebung aufmerksam machen. Es muss nicht immer Entertainment sein. Draußen gibt es immer was zu sehen und zu erklären, Flugzeuge, Laster, Tiere, Berge…

Das Wichtigste ist wohl, sich keinen Stress zu machen. Der Weg ist das Ziel, das sollte man sich beim Urlaub mit Kindern immer als Ziel setzen und einfach mit den Kindern in einen gemeinsamen „Flow“ kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s