Aquazoo Löbbecke-Museum Düsseldorf

Nachdem der Aquazoo rund 4 Jahre wegen „Umbaupause“ geschlossen war, hat man seit der (Wieder-)Eröffnung im September ja eher von den laaaangen Warteschlangen gehört, also wurde es Zeit, dass wir uns selbst ein Bild machen.

Letztendlich war an einem Donnerstagnachmittag im Advent tatsächlich nicht viel los, wir hatten aber vorab Online Tickets bestellt. Zum direkten Print at home, innerhalb eines 2 Stunden Slots für den Einlass. Kostet dann 1€ mehr, also 10€ statt 9€ für Erwachsene, 20€ für Familien (2 Erwachsene mit eigenen Kindern unter 18).

Unser Navi hat uns den Parkplatz direkt vorm Museum leider nicht angezeigt („dieses Ziel ist nur zu Fuß erreichbar“), sodass wir etwas Abseits in einer Wohnsiedlung geparkt haben. Aber: es gibt einen Parkplatz, auch wenn der an vollen Tagen auf keinen Fall ausreichen wird.

Ich war selbst als Kind zuletzt im Aquazoo, vom ersten Eindruck her erinnerte ich mich aber die 180 Grad- Panoramaaquarien mit Schwarmfischen. Nach dem Walskelett im Eingangsbereich sind die Aquarien und Terrarien in die Lebensbereiche Salz-/ Süßwasser/ über der Erde eingeteilt, spezielle Becken/ Gehege für Haie, Rochen, Pinguine, Zwergmangusten (Verwandte der Erdmännchen), sowie eine Tropenbrücke, von der aus man in warmer Umgebung die Krokodile beobachten kann.

Auch der „Museums“-Teil kommt nicht zu kurz, Ausstellungen zu Tierskeletten, Insekten,etc erklären Details.

Leider ist die Ausstellung über verschiedene Ebenen verteilt, die zwar für Rollstuhlfahrer mit einem Fahrstuhl verbunden sind, der aber AUSDRÜCKLICH nur für Rollstühle, nicht für Kinderwagen zu verwenden ist. Der muss also die Treppen hoch- und runtergetragen werden (die drei Hauptetagen sind allerdings mit einem Fahrstuhl verbunden).

Für Kinder sind an vielen Anschauungskästen gesonderte Erklärungen in einfacher Sprache (zu erkennen an dem flossenwinkenden Fisch), oder Filme, die komplizierte Zusammenhänge nochmal erklären. Auch extra Stufen und Hocker, die auch den Kleineren einen guten Blick in die Aquarien ermöglichen, sind überall verbreitet.

Einen Wickelraum für die Kleinsten gibt es im Eingangsbereich, direkt am Shop- ist das wie das „Quengelregal“ im Supermarkt?!

Insgesamt muss ich sagen, dass ich mir nach der langen Umbauzeit etwas mehr erwartet hätte. Für größere Kinder und Schulklassen ist es sicher ein interessanter Lernraum. Hier können auch dieKinder- Infotafeln und interaktiven Möglichkeiten mehr genutzt werden. Aber für Kleinkinder ist es- abgesehen von den Becken mit den großen Tieren- doch eher langweilig. Besonders, weil eben viele Tiere sich auch einfach sehr gut verstecken und tarnen, oder nachtaktiv sind, dass sie nicht so „zootypisch“ beobachtet werden können. Und gleich in mehreren Aquarien und Terrarien nichts zu sehen ist doch frustrierend. Auch für die Eltern, die sich den Finger mit „daaaaaaa auf dem Blatt!“ platt drücken.

Zum Glück hatten wir ja keine Wartezeit und waren auch eh in Düsseldorf. Aber nochmal müssen wir nicht hin, dann doch lieber ins Sealife- das ist für Kleinkinder einfach ansprechender.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s