Indoor Ketteler Hof

img_4341-1img_4340-2

img_4329-2img_4328-2img_4308-4

img_4307-4img_4305-4img_4304-3img_4301-1img_4298-2img_4295-3

Neu in der Wintersaison 2017/18 ist der Indoorbereich am Ketteler Hof. Mit 7€ in der Woche und 9€ am Wochenende auch günstiger als der Erlebnispark draußen. Die halbe Stunde nach Haltern ist ja schnell gefahren und so haben wir mal drauflos getestet. Durch den (abgezäunten) Park wird man zum neuen Gebäude geführt, ein Draußenspielplatz ist unterwegs noch zum Spielen geöffnet. Mitten im Wald IM See liegt das Gebäude, dass mich ein bisschen an das schottische Parlamentsgebäude erinnert. Es riecht noch alles neu und nach Holz und so mitten in der Woche, kurz nach der Öffnung um 12:00 Uhr ist es noch sehr leer und- für solche Indoorspielhallen- ungewöhnlich ruhig. Auch sonst wurde hier mit viel Liebe zum Detail gebaut, hauptsächlich mit Holz (auch Figuren und Tiere) sodass es wertig aussieht und hoffentlich noch lange hält und so schön bleibt.

Umso mehr konnten wir aber Erkunden. Den Kinderwagen auf dem KiWa- Parkplatz abgestellt, Schuhe aus (Sockenpflicht) und in einem der Regale verstaut und ab in die Erlebniswelten. Thematisch sind die Kletter-, Rutsch-, Spielestationen in verschiedene Kontinente/ Lebenswelten eingeteilt: Afrika, Arktis, Unterwasser, Weltall… in der kleinen Stadt findet man an der Autowerkstatt „Rost und Beule“ verschiedene Fahrzeuge zum Befahren der „Straßen“.

Die verschiedenen Etagen sind mit Treppen und Rutschen verbunden. Klos für kleine Blasen gibts zum Glück an allen Ecken (auch wenn das Arktis- Klo bei uns „vorübergehend geschlossen“ war 🙄). Im 1. OG ist neben dem Kleinkindbereich ein großer Wickelraum mit- so denke ich- Stillstuhl.

Riesenbällebad, Kletternetze, Leitern, Baumstämme,uvm laden hier zum beklettern ein. Ein Iglu kann gebaut, Trommelmusik in Afrika gehört und Kaufladen im Dschungel gespielt werden.

Im Kleinkindbereich im 1. OG laden Traktoren und Mähdrescher zum Klettern und spielen ins große Bällebad.

Im Café gibt es Kinderklassiker: Burger, Würstchen, Nuggets, Pommes. Und Kaffee für die Muddis ;-). Im Café hat man einen Panoramaausblick auf den See, den Spielebereich kann man aber nicht einsehen (dazu ist er auch zu groß) also gerade mit kleinen Kindern heißt es dann: entweder essen oder spielen. Die gedeckten Tische zeigen, dass hier auch wunderbar Kindergeburtstage gefeiert werden können. Das muss ich mir merken 😉👍🏻! Das Café im 1. OG ist loungeiger, mit Sesseln, hier gibts dann eher Kaffee und Kuchen.

Ich fand die Halle etwas kalt (aber nur bis ich mitklettern musste), der Boden ist dank Tartanbelag, bzw Fußbodenheizung sockenlaufgeeignet.

Der Travelbuddy hatte mit seinen 2,5 Jahren schon viel Spaß, da Kinder ab 2 Jahren Eintritt zahlen müssen, habe ich das aber auch erhofft. Auch das Baby konnten wir gut beschäftigen: Bällebad war schon interessant und in der (allerdings noch sehr kahlen Betonwand-) Mattenecke konnte sie auf dicken Turnmatten ihre Drehübungen machen. Auch auf dem Tartanboden können Krabbelkinder durchaus abgesetzt werden.

Die „natürliche Selektion“ an den Geräten halte ich für sehr gelungen: ist die Stufe/ Treppe/ Leiter zu hoch oder zu groß, sollte das Kind dort auch nicht alleine hin. So erledigen sich einige Diskussionen von alleine. Trotzdem haben Kinder von 1-10 Jahren (und vielleicht auch noch darüber hinaus) sicherlich ne Menge Spaß.

Fazit: absolutes GoGoGo für die Wintersaison! Langarmshirt anziehen und Zeit einplanen- es gibt viel zu entdecken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s